Werkstatt und Lager 🔈

RW Werkstatt und Lager 🔈

Audioversion abspielen:

Wenn geplant ist kleinere Reparaturen und Instandhaltungsarbeiten durchzufĂŒhren, ist eine Werkstatt einzurichten.

FĂŒr die Lagerung von Verbrauchs­ und anderen Materialien werden ausreichend große LagerrĂ€ume benötigt.

Folgende grundsĂ€tzliche Anforderungen sind fĂŒr WerkstĂ€tten zu berĂŒcksichtigen:

  • BeleuchtungsstĂ€rke 300 bis 500 Lux blendfrei in AbhĂ€ngigkeit der Arbeitsaufgabe.
  • Leuchten mĂŒssen gegen mechanische Beanspruchungen geschĂŒtzt sein.
  • Verkehrswegbreiten mindestens 0,875 m und Arbeitsplatzmaße mindestens 8 mÂČ (siehe ASR A1.8 „Verkehrswege“, ASR A1.2 „Raumabmessungen und BewegungsflĂ€chen“).
  • Stell- und FunktionsflĂ€chen vor Werkstattmaschinen (siehe ASR A1.2 „Raumabmessungen und BewegungsflĂ€chen“).
  • Maschinen mĂŒssen am Boden oder auf der Werkbank sicher gegen Herabfallen oder Kippen gesichert sein.
  • Fußböden mĂŒssen frei von Stolperstellen sein und der Bewertungsgruppe der Rutschgefahr R 10 entsprechen.
  • AnschlĂŒsse von Maschinen mĂŒssen so verlegt werden, dass sie gegen BeschĂ€digungen geschĂŒtzt sind und keine Stolperstellen bilden.
  • Eine Stromversorgung fĂŒr ortsverĂ€nderliche elektrische Betriebsmittel durch Energieleisten an der Wand oder ĂŒber an der Decke befestigte Energieampeln gewĂ€hrleisten.
  • Eine Stromversorgung ĂŒber 30 mA FI-Schutzschalter vorsehen.
  • Je nach Maschineneinsatz sollten LĂ€rmminderungsmaßnahmen berĂŒcksichtigt werden (DGUV Information 209-023, bisher BGI 688 „LĂ€rm am Arbeitsplatz“).
LagerrÀume

FĂŒr kleine StĂŒtzpunkte mit drei Einsatzfahrzeugen gilt fĂŒr La­gerrĂ€ume eine MindestflĂ€che von 35 mÂČ (DGUV Information 205-016, bisher GUV-I 8680 „Sicherheit im StĂŒtzpunkt einer Hilfeleistungsorganisation“). GrĂ¶ĂŸere StĂŒtzpunkte benötigen grĂ¶ĂŸere LagerflĂ€chen.

Allgemeine Anforderungen an Abstell- und LagerrÀume sind:

  • Gute Erreichbarkeit, zentrale Lage
  • Keine TĂŒrschwellen
  • Ausreichende TĂŒrbreiten in AbhĂ€ngigkeit des Lagerguts
  • GrĂ¶ĂŸe des Lagerraums in AbhĂ€ngigkeit der Lagermenge bzw. Nutzung
  • Effektive Nutzung des Raums durch Aufstellung von Regalen

(Siehe auch DGUV Information 207-016, bisher GUV-I 8681 „Neu- und Umbauplanung unter Gesichtspunkten des Arbeitsschutzes“)


Regallager
  • Verkehrswege fĂŒr FußgĂ€nger zwischen Lagereinrichtungen mĂŒssen mindestens 1,25 m breit sein.
  • GĂ€nge, die nur fĂŒr das Be- und Entladen von Hand bestimmt sind (NebengĂ€nge), mĂŒssen mindestens 0,75 m breit sein.
  • Verkehrswege fĂŒr kraftbetriebene Fördermittel mĂŒssen so breit sein, dass auf beiden Seiten der Fördermittel ein Sicherheitsabstand von 0,5 m gewĂ€hrleistet ist.
  • DurchgĂ€nge in Regalen mĂŒssen eine lichte Höhe von mindestens 2,00 m haben.
  • Die nicht fĂŒr die Be- und Entladung vorgesehenen Seiten von Regalen mĂŒssen gegen Herabfallen von Ladeeinheiten gesichert sein.
  • Ortsfeste Regale mit einer Fachlast von mehr als 200 kg oder einer Feldlast von mehr als 1000 kg mĂŒssen deutlich erkennbar und dauerhaft gekennzeichnet sein.
  • Die BeleuchtungsstĂ€rke soll in einer Höhe von 0,85 m ĂŒber dem Fußboden mindestens 50 Lux betragen. FĂŒr höhere Sehaufgaben, z. B. bei Kleinteilelagerung und Leseaufgaben, soll die NennbeleuchtungsstĂ€rke mindestens 200 Lux betragen, damit Aufschriften von Lagerteilen und Regalaufschriften gelesen werden können. Auch in Versand- und Verpackungsbereichen von Zentrallagern muss die BeleuchtungsstĂ€rke 200 Lux betragen.
  • Bei hohen Regalen sind geeignete ZugĂ€nge, wie z. B. EinhĂ€ngeleitern oder Tritte, erforderlich.
  • Luftöffnungen oder Leuchten dĂŒrfen durch Regale nicht zugestellt werden. Zugebaute Leuchten bewirken eine LeuchtstĂ€rkereduzierung und können durch ErwĂ€rmung zu einer erhöhten Brandgefahr fĂŒhren.

Ein Regal ist standsicher, wenn

  • die Höhe kleiner ist als die fĂŒnffache Tiefe,
  • eine Verankerung mit den WĂ€nden besteht und
  • Verbindungen und Aussteifungen fest sind.
Stand: 11/2022
Webcode: w13