UK NRW | BGW – Sicherer Rettungsdienst

RW

 

Hofbereich und Zuwegung

01 | Informationen

Sichere Verkehrswege sind Voraussetzung für reibungslose Betriebsabläufe in und um Rettungswachen. Dies kann z. B. durch eine auf Rot geschaltete Ampelanlage für den öffen­tlichen Verkehr im Bereich stark befahrener Straßen unter­stützt oder geregelt werden. Mindestens sollte eine freie Sicht bei Ein- oder Ausfahrt gewährleistet sein oder mit technischen Mitteln (z. B. Spiegeln) ermöglicht werden.

Zum sicheren Abstellen der Pkw müssen an der Rettungswache für die Einsatzkräfte Pkw-Stellplätze in ausreichender Anzahl und Größe vorhanden sein. Die Anzahl der Pkw-Stell­plätze im Freien soll mindestens der Anzahl der Sitzplätze für Einsatz­kräfte der in der Rettungswache eingestellten Fahrzeuge ent­sprechen. Jeder Stellplatz sollte 5,5 m lang und 2,5 m breit sein.

Die Verkehrswege von den Pkw-Stellplätzen zur Rettungswache sollen direkt zum Zugang führen. Sie müssen bei jeder Witte­rung und Uhrzeit sicher begehbar sein. Hierzu gehört neben Ebenheit, Beleuchtung und Bewertungsgruppe der Rutschgefahr auch das Freihal­ten von Eis und Schnee. Hier ist im Vorfeld die Verantwortung / Zuständigkeit zu klären. Um häufige Unfälle durch Stolpern und Umknicken zu vermeiden, sind Pkw-Stellplätze eben zu gestalten. Es sollten z. B. keine Rasengittersteine oder grober Schotter verwendet werden. Einrichtungen zur Oberflächen­entwässerung (z. B. Ablaufrinnen, Gullys) müssen so gestaltet sein, dass sie keine Gefahrstellen bilden.

Sichere Verkehrswege sind ausreichend entwässert, z. B. durch eine Querneigung von mindestens zwei Prozent. Pflasterdecken oder Plattenbeläge unterstützen die Entwäs­serung, da das Was­ser durch die Fugen versickern kann. Abwasser von Verkehrs­wegen soll nicht über andere Verkehrsflächen ablaufen. Ent­wässerungseinrichtungen, wie Rinnen oder Abläufe, sollen vorhanden sein. [693]